„No a mol“: der schurkische Kuno kehrt ins Bierstindl zurück


Im Bierstindl kann endlich wieder der schurkische Kuno so lange geköpft werden, bis das Publikum rund um zufrieden ist. Ein Stück Kulturgeschichte kehrt nach Innsbruck zurück.

Drei heimatlose Jahre hat es gedauert, bis die Innsbrucker Ritterspiele wieder auf ihre Bühne im Bierstindl zurückkehren konnten. Aber sehr zur Freude des Publikums ist es jetzt soweit. Ab dem 13. Juni lüftet das Theater den Vorhang. Natürlich wird mit einem Klassiker eröffnet. Seit 1951 zeigt die traditionsbewusste Volksschauspielbühne den Schurkischen Kuno, ein „schröcklich“ blutiges Ritterstück in drei Bildern mit neun Mitwirkenden und zehn Toten. Der Kuno hat längst schon Kultstatus erreicht. Da wird gereimt, was das Zeug hält. Mal auf Hochdeutsch, dann klappern wieder ein paar Tiroler Verse über die Bühne, dass es nur so eine Freude ist. Und wenn sich der getreue Knappe in eine feurige Spanierin verwandeln muss, um das Burgfräulein zu retten, bleibt im Zuschauerraum kein Auge trocken. Auch keine Kehle, denn es gehört zum guten Ton, während einer Aufführung des Kunos ein paar Gläschen zu zischen.

Der schurkische Kuno Innsbruck
Der schurkische Kuno – Bild: innsbrucker-ritterspiele.info

Inzwischen gab es über 1200 Vorstellungen. Aber keine Sorge, dieses kulturelle Markenzeichen Innsbrucks kann man im Grunde jedes Jahr wieder ansehen, denn das Ensemble erweitert das Stück mit aktuellen Texten zu Themen der Zeit. Da kann dann schon mal vom Ritter „Karl Heinz Kassa“ und seinen dunklen Machenschaften die Rede sein. Und wenn die Hypo Alpe Adria glaubt, dass sie heuer ungeschoren am neuen Kuno vorbeikäme, dann irrt sie sich gewaltig.


„Wir sind aus tiefster Seele froh darüber, endlich wieder auf unserer Heimatbühne zu stehen.“, sagt Marion Frank, die Obfrau der Innsbrucker Ritterspiele. Natürlich eröffne man die Theatersaison mit dem Kuno, aber weitere Projekte seien schon in Planung. Die Innsbrucker Ritterspiele haben in den letzten Jahren ihr Publikum immer wieder mit grandiosen Boulevardstücken herzhaft zum Lachen gebracht. Und sie werden das auch in Zukunft tun. Die vorweihnachtliche Märchenproduktion sei, so Frank, immer bis auf den letzten Platz gefüllt. Doch zunächst wird an sieben Abenden ab dem 13. Juni wieder intrigiert, gereimt und geköpft, was die Bühne aushält. Wer Genaueres zu den Aufführungen wissen möchte, findet unter innsbrucker-ritterspiele.info nähere Informationen.

Tickets & Termine:

Der schurkische Kuno
Im Bierstindl
Premiere am 13. Juni 2014
Termine: 14., 19., 20., 21., 27., 28. Juni
Beginn jeweils um 20 Uhr


Reservierung unter: 0664/377 46 61
http://innsbrucker-ritterspiele.info

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen