Grillen bei jedem Wetter


Der optimale Grill für die Zeit nach der Grillsaison

Schneller, als es sich Grillliebhaber wünschen, ist die Hauptsaison für Liebhaber gegrillter Köstlichkeiten vorbei. Allerdings setzt sich der Trend, das ganze Jahr über zu grillen, immer mehr durch. Mit dem richtigen Grill ist die Ganzjahressaison ohne Probleme realisierbar.

Gaumenfreuden vom Grill in den kälteren Monaten des Jahres

Die große Auswahl unterschiedlicher Grills stellt so manchen Grillliebhaber vor eine echte Herausforderung. Vor allem dann, wenn auch außerhalb der herkömmlichen Grillsaison angefeuert wird. Grundsätzlich wird zwischen den konstruktiven Merkmalen wie Schwenkgrill, Rundgrill, Säulengrill, Kugelgrill oder gemauerter Grillstelle unterschieden. Ein wichtiger Faktor ist die Betriebsart. Hier haben Grillfreunde die Wahl zwischen Holzkohle, Gas oder Strom, was vom Hersteller Casando sogar als „Die Glaubensfrage“ bezeichnet wird. Sowohl die Konstruktion des Grills und die Betriebsart sind beim Grillen (auch in der kälteren Jahreszeit) wichtige Kriterien, die bei der Auswahl unter Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort beachtet werden sollten.

Grillen in InnsbruckGrillen von markus tacker/flicker, CC-BY-ND 2.0.


Der Gasgrill als Grillmethode für jede Jahreszeit

Der Gasgrill eignet sich zum Grillen zu jeder Jahreszeit und an jeder Örtlichkeit. Seine Vorteile liegen im schnellen Garen des Grillguts und der kaum vorhandenen Rauchentwicklung. Das Grillgut wird durch die verschließbare Klappe vor Regen oder Schneefall geschützt. Diese Eigenschaften sind von großer Bedeutung, wenn keine überdachte Terrasse vorhanden ist. Bei Bedarf kann der Gasgrill problemlos im gut belüfteten Wintergarten betrieben werden. Der Geschmack des Grillguts weist keinen allzu großen Unterschied zu Gegrilltem vom Holzkohlegrill auf. Vor allem dann, wenn es sich um einen hochwertigen Gasgrill mit Lavasteinen handelt. Die Nachteile des Gasgrills liegen im höheren Anschaffungspreis und den Betriebskosten. Im Vergleich zum Holzkohlegrill weisen vor allem billige Gasgrills eine höhere Störanfälligkeit auf.


Grillen mit Holzkohle bei jeder Witterung

Wer auf keinen Fall im Herbst oder Winter auf den typischen Holzkohlegeschmack verzichten möchte, benötigt auf jeden Fall eine überdachte und ausreichend belüftete Terrasse. Ist diese nicht vorhanden, sollte die Wahl auf einen Kugelgrill oder Smoker fallen. Bei beiden Modelltypen sind Glut und Grillgut vor Witterungseinflüssen geschützt. Alternativ bietet sich eine gemauerte Grillstelle an, die den gleichen Schutz bietet. Zu den Nachteilen des Holzkohlegrills zählt die teilweise starke Rauchentwicklung, durch die das Betreiben in schlecht gelüfteten Bereichen oder auf Balkonen nicht empfehlenswert ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen