Die verbotene Stadt


Innsbruck die verbotene Stadt – Während das Bettelverbot noch heiss diskutiert wird, ist das Alkoholverbot in der Innenstadt bereits beschlossene Sache. Der Innsbrucker Gemeinderat hat das geplante Alkoholverbot nun eindeutig mit 25 zu 15 Stimmen durchgedrückt (Quelle: Tiroler Tageszeitung). Somit ist das Trinken bzw. das „Mitführen von unverschlossenen alkoholischen Getränken“ in der gesamten Innenstadtzone nun amtlich verboten. Betroffen von dem neuen Gesetz sind neben den bisherigen Verbotszonen am Hauptbahnhof, dem Haydn- und Bozner Platz nun auch die Fußgängerzone in der Maria-Theresien-Straße , der Innrain und der Rennweg bis zum Congress. Das neue Gesetz hat 24 Stunden am Tag Gültigkeit und wird von der MÜG (mobile Überwachungsgruppe) regelmäßig überwacht.


Das neue Gesetz beweist einmal mehr, das Innsbruck in erste Linie den Touristen den Vorrang gibt. Denn den Touristen soll weiterhin eine Muster-Alpenstadt aus Milch und Honig vorgegaukelt werden. Und dazu passen nun einmal keine Bettler und Alkoholiker, die das schöne Innsbrucker „Stadtbild“ zerstören. Anstatt das Problem mit den Bettlern und den Alkoholikern effizient und sinnvoll durch soziale Arbeit zu begegnen, wird wieder einmal der bequemere und günstigere Weg über eine Gesetzesverschärfung gegangen. Traurig aber wahr. Aber was folgt dann als nächstes? Eine allgemeine Kleidervorschrift in der gesamten Innenstadt? Trachten sind ja bei Touristen immer gerne gesehen. Warten wir es ab.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen