LTE – die 4G-Mobilfunktechnologie in Österreich


Bei Long Term Evolution, kurz LTE, handelt es sich um den Nachfolger von UMTS, auf den die Mobilfunktechnologie sich derzeit hinbewegt. Bereits in den vergangenen Jahren haben sich große Mobilfunkanbieter wie die Telekom Austria, A1 und Drei auf den neuen 4G-Standard eingestellt und bieten neben Handytarifen mit 3G-Netz auch Zugang zum LTE-Netz an. Der 4G-Standard in Österreich befindet sich nach wie vor in der Ausbauphase, dementsprechend liegen die Preise für solche Tarife noch auf einem hohen Niveau. Um das beste Angebot zu finden, ist ein Preisvergleich der unterscheidlichen Tarife unabdingbar.

Fakten zum neuen Standard

Die Entwicklung des 4G-Netzes geht auf das Jahr 2004 zurück – durchaus überraschend, wenn man bedenkt, dass zu dieser Zeit noch nicht einmal HSDPA kommerziell zur Verfügung stand. Dennoch war schon damals klar, dass zukünftig auch im Mobilfunknetzbetrieb die Vorzüge von OFDM-Systemen für Funkschnittstellen verfügbar sein sollten. Bereits WLAN basierte auf dieser Technologie, und so versuchte man solche Funkschnittstellen auf die Mobilfunktechnik anzuwenden. Mit dem Aufbau des LTE-Netzes wurde eine komplett neue Funkschnittstellentechnik eingeführt, die keine Gemeinsamkeit mehr mit der von UMTS bzw. GSM verwendeten Technik aufweist.


Besonderheiten der Endgeräte

Die wichtigste Neuerung, die LTE-Endgeräte im Vergleich zu ihren UMTS-Vorgängern aufweisen, ist das Vorhandensein mehrerer im Innenleben der Geräte verbauter Antennen. Ein Großteil der heutigen Handys und Smartphones hat diese bereits installiert. In Verbindung mit einer Flatrate in alle Netze sind diese bei Vertragsabschluss bei 1&1 teils sogar kostenlos zu bekommen. Die erwähnten Antennen sind notwendig, um die Nutzung der MIMO-Technologie zu ermöglichen. MIMO steht für Multiple In Multiple Out Übertragung. Mit MIMO ausgerüstete Geräte können mehrere unabhängige Datenströme über den gleichen Kanal senden bzw. empfangen. Dabei muss allerdings die Anzahl der gleichzeitig übertragenen Datenströme mit der Anzahl der Antennen im Gerät übereinstimmen.


Die MIMO-Antennentechnik trägt zur Verbesserung des Empfangs bei und kann in vielen Fällen helfen, Funkstörungen durch Interferenzen zu umgehen. In den meisten Fällen sind nämlich nicht alle Antennen des Geräts gleichermaßen von den Empfangsstörungen betroffen. Vor allem aber können dadurch höhere Datenraten erzielt werden, und zwar bei gleicher Bandbreite.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen