Kleingarten für den Herbst/Winter fest machen

So geht der Kleingarten gut geschützt in den Winter

Die goldenen Herbsttage sind vielleicht die schönsten Tage im Kleingarten: Die Sonne überzieht den Garten mit goldenem Glanz und wärmt, ohne zu brennen. Die Temperaturen sind noch mild und freundlich, aber nicht mehr erschöpfend heiß; viele Kleingärten haben jetzt prächtige Farben zu bieten. Im Garten selbst ist nicht mehr zu tun, außer gemütlich umherzuschlendern, ein paar späte Früchte zu ernten und schon locker die besonderen Pflanzen für das nächste Jahr zu planen.

Ein wenig ist aber doch noch zu tun, damit der Kleingarten in bester Verfassung über den Winter kommt – der Kleingarten muss winterfest gemacht werden…

Garten winterfest machen
In den goldenen Herbsttagen wird es höchste Zeit, den Garten winterfest zu machen | Bild: Pixabay

» Der Rasen: Das letzte Mal mähen, von Laub befreien

Der Rasen wächst bis in den Herbst hinein – die ersten Nachtfrösten sind für ihn das Signal, das Wachstum bis zum Frühjahr ruhen zu lassen. Bevor fast jede Nacht frostig wird, sollte der Rasen ein letztes Mal gemäht werden, weil lange Halme durch Schnee und Eis zusammengedrückt werden und im kommenden Frühjahr den Austrieb behindern. Auch restliches, verstreutes Laub sollte von der Rasenfläche entfernt werden, bevor es auf dem Rasen verrottet und der Grasnarbe schadet. Wenn es nicht zu viel Laub ist, kann beides in einem Zug erledigt werden, weil der Rasenmäher das Laub beim Mähen mit aufsammelt.

» Beete und Baumscheiben abdecken

Lose Pflanzenreste wie Laub und Reisig können genutzt werden, um die Beete über den Winter zu schützen: Eine lockere Decke aus Mulche verhindert das Austrocknen und lockt nützliche Bodenbewohner wie Regenwürmer an. Auch gut für die Pflanzscheiben unter Bäumen und den Boden unter Hecken und Sträuchern. Mulchen ist auch mit purem Laub möglich, das bis zum Frühjahr größtenteils verrottet ist.

» Winterquartiere für Tiere schaffen

Eine weitere nützliche Verwendung für überzähliges Pflanzenmaterial: Wenn es in einer Ecke oder anderen geschützten Stelle des Gartens zum Haufen aufgeschichtet wird, ergibt das ein kuschlig warmes Schlafplätzchen für Igel.

Igelnest
Mit dem überflüssigen Laub kann man ein kuschlig warmes Schlafplätzchen für Igel schaffen | Bild: Pixabay

» Empfindliche Pflanzen einpacken

Mitteleuropäische Winterkälte kann auch am wärmsten Fleckchen zwischendurch einmal sehr deutlich unter Null rutschen. Viele Zierpflanzen kommen ursprünglich aus wärmeren Ländern und sind bei uns nur gerade so winterhart. Eine kurze Zeit außergewöhnlicher Kälte kann dann viel Schaden anrichten, wenn nicht rechtzeitig vorgesorgt wurde. Mitunter empfiehlt es sich, empfindliche Kronen, Laubstände, Stämmchen einzupacken, mit Gartenvlies oder diesem besser isolierenden Material von KAISER+KRAFT. Jede nur bedingt frostharte Pflanze freut sich über Wurzelschutz durch angehäufelte Erde, vor allem wenn die Veredelungsstelle in Bodennähe sitzt.

» Kübelpflanzen zusammenstellen und schützen

Kübelpflanzen frieren sehr viel schneller durch, wenn Sie alleine im Garten stehen. Besser ist es, sie an einem Platz dicht an dicht zu versammeln und außen mit isolierendem Material wie der gerade empfohlenen Luftpolsterfolie einzupacken. Große schwere Kübel sollten deshalb möglichst mit Rollen ausgestattet sein, solche Pflanzenkübel mit Rollen lassen sich im Nu zu einer kältefesten Winter-Trutzburg gruppieren.

» Garten "aufräumen"

Sicher, der Kleingarten ist ein Stück Natur, aber häufig ist auch mit Mulchen der Beete und Winterquartierbau für Tiere nicht jeder Pflanzenrest unterzubringen. Dann ist es im Spätherbst Zeit, alle bereits über Frühjahr und Sommer „mitgeschleppte“ überschüssige Pflanzenreste einmal entschlossen zu sammeln und zur öffentlichen Kompostanlage abzufahren. Denn auch der Kompost arbeitet im Winter mit halber Kraft und kann nicht mehr viel „schlucken“… Mit den richtigen Helfern wird dieses Aufräumen zur reinen Freude: Je nach Umfang und Material alles in einen Big Bag oder einzeln in Biomüll-Abfallsäcke, siehe hier.

Wasserhahn Garten
Wasserleitungen sollten vor dem Winter entleert und das Wasser direkt am Zähler abgestellt werden | Bild: Pixabay

» Wasserstellen leeren, Wasser abstellen

Wasserstellen, die bis zum Boden durchfrieren können, sollten entleert werden – wenn dann kein anderes Wasser im Garten zu finden ist, können Wasserschalen aus frostfestem Kunststoff, die mit Golfbällen als mechanischem Frostschutz gefüllt werden, Kleintieren und Vögeln das Leben retten. Außerdem sollten die Wasserleitungen entleert werden und das Wasser direkt am Zähler abgestellt werden, sonst könnte die Wasseruhr einfrieren. Die Wasserhähne können dann über den Winter offen bleiben.

» Abschließender Check-Up in der Laube

Alle Elektrogeräte in der Garten-Laube sollten vom Netz getrennt werden. Farbe, Pflanzenschutzmittel und alle sonstigen Flüssigkeiten müssen an einem frostsicheren Ort verwahrt werden. Das Dach sollte auf undichte Stellen kontrolliert werden, damit ev. Schäden noch vor dem Winter repariert werden können. Die Dachrinne muss vielleicht auch noch gereinigt werden, damit der Regen über den ganzen Winter problemlos abfließen kann.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen