Online Casinos in Österreich: Wie sieht die rechtliche Lage aus?

Bezüglich der rechtlichen Lage in Sachen Online Casinos haben Österreich und Deutschland eine Gemeinsamkeit. In beiden Ländern ist das Glücksspiel in Online Casinos verboten. In erste Linie geht es dem Bundesfinanzministerium in Wien darum, das Monopol der Austria Casinos zu schützen. Eine wichtige Rolle spielt außerdem, alle Maßnahmen zu treffen, um einer möglichen Spielsucht vorzubeugen.

Der Gesetzgeber hat aber auch in Österreich keine Möglichkeit, gegen Angebote im Internet vorzugehen. Auf www.besteonlinecasinos.at/echtgeld/finden sich dieTop 10 Echtgeld Casino Seiten in Österreich.

Casino Innsbruck
Casino Innsbruck

Eine Konzession erhalten ausschließlich österreichische Unternehmen

Einerseits ermöglicht das österreichische Geldspielgesetz, das Online-Glücksspiel bei unseriös eingestuften Unternehmen zu verhindern. Andererseits sorgt es dafür, die entsprechende Netzsperren zu unterdrücken. Zukünftig sollen aber weitere Gesetze-Nachbesserungen folgen, die zukünftig dafür sorgen sollen, das illegale Glücksspiel in Österreich weiter einzudämmen.

Folgende Glücksspiele unterliegen dem Glücksspielmonopol des österreichischen Staates. Dazu zählen Glücksspiele wie Lotto, Toto, die Klassenlotterie, Video-Lotterien und Internet-Glücksspiele. Konzessionen werden für diese Spielformen ausschließlich vom Bundesministerium der Finanzen erteilt. Für Jugendliche unter 18 ist der Aufenthalt in Casinos und Wettbüros in Österreich grundsätzlich untersagt.

Wer in Österreich ein Online Casino besuchen möchte, um dort eine Runde Poker, Roulette oder Black Jack zu spielen, darf dies ausschließlich in lizenzierten Casinos in Österreich tun. Alle regulierten Glücksspiele, die entweder in einem nicht regulierten Casino oder in privaten Clubs oder Bars stattfinden, sind verboten.

Zudem gibt es zusätzlich auch noch Unterschiede unterhalb der Bundesländer Österreichs. Während in Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Wien auch das sogenannte „kleine Glücksspiel“ oder Glücksspiel in Landesausspielungen nicht erlaubt ist, verhält sich das in Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten, dem Burgenland und der Steiermark wiederum anders. Glücksspielautomaten sind hier auch außerhalb der Spielcasinos erlaubt.

Ein Betreten eines Spielsalons ist, genau wie in Deutschland auch, in Österreich nur dann erlaubt, nachdem man sich registriert hat.

Österreich und die EU-Norm

In Wien hat der Verwaltungsgerichtshof festgestellt, dass das aktuell geltende österreichische Glücksspielgesetz den Vorschriften der Europäischen Union (EU) entspricht.

Unterschieden wird In Österreich zwischen dem kleinen und dem großen Glücksspiel. Vordergründig geht es hier um die Summen, die eingezahlt bzw. gewonnen werden können. Aus diesem Grund Casinos als großes Glücksspiel gelten, da hier auch sehr große Bargeldsummen eingezahlt und gewonnen werden können.

Bei Spielen, bei denen die Einsätze nur 1 oder 2 Cent betragen und deren Höchsteinsatz 50 Cent beträgt, gehören entsprechend zu den kleinen Glücksspielen. Für gewöhnlich werden diese in Gaststätten und Spielhallen angeboten. Wissenswert ist aber, dass es auch viele Internetanbieter gibt, die Online-Spiele mit niedrigen Einzahlsummen anbieten. Ausnahmslos dürfen die großen Glücksspiele in staatlich lizenzierten Spielcasinos gespielt werden. Der Markt monopolisiert. Die hierfür benötigten Lizenzen werden ausschließlich an staatliche Spielbanken vergeben.

Allerdings dürfen auch Online Casinos mit einer Lizenz aus einem anderen EU-Land Glücksspiele laut der EU-Verordnung anbieten.

Österreichs Glücksspiel und die wichtigen Fakten

Es ist eine Tatsache, dass die teilstaatliche Casino Austria AG das Monopol in Österreich auf das Glücksspiel hält. Dennoch ist der Österreicher Glücksspielmarkt weitgehend unreguliert. Als Folge dessen hat sich inzwischen ein enormer Schwarzmarkt entwickelt. Zum aktuellen Zeitpunkt ist es dem Schwarzmarkt gelungen, sich sehr wirksam gegen gesetzliche Initiativen zur Wehr zu setzen. Die Folge ist, dass inzwischen ein umfangreicher illegaler Markt für Online-Anbieter entstanden ist. Laut der Aufsichtsbehörde in Österreich sind derzeit ca. 2.000 Online-Plattformen aktiv.

EU-Lizenzen, die wichtigen Fakten

Aus genau diesem Grund sind EU-Lizenzen so immens wichtig. Besonders in Österreich ist die Anzahl an Online Plattformen extrem hoch. Für den Nutzer heißt das, genau darauf zu achten, ob das ausgewählte Online Casino auch wirklich über eine aus der EU stammende Lizenz verfügt.

Die besten und zuverlässigsten Lizenzen sind die der Malta Gaming Authority (MGA), der Remote Gambling Authority Gibraltar (RGA) sowie der Gambling Supervision Commission der Isle of Man. Diese Länder haben sehr zuverlässige und strenge Regulierungsbehörden. Darum sind diese Lizenzen als besonders sicher eingestuft. Die Anbieter hier halten sich an einen besonders strengen Verhaltenskodex. Darum gelten ausschließlich die Lizenzen aus diesen Ländern als sicher.

Viele Online Casinos verfügen bereits seit langem über gültige Lizenzen aus einem EU-Land. Verantwortlich dafür ist die sogenannte Dienstleistungsfreiheit, die besagt, dass das Glücksspiel legal ist, sofern man ein in der EU lizenzierter Glücksspiel-Betreiber ist. Diese dürfen ihre Dienste legal in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union anbieten.

Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte einfach einen Blick auf die Webseite der jeweiligen Aufsichtsbehörde werfen. Hier lässt sich sofort erkennen, ob das Casino dort gelistet ist, oder eben nicht.

Nicht lizenzierte Online Casinos bergen ein großes Risiko

Dringend ist von einem Besuch in einem Online Casino ohne EU-Lizenz abzuraten. Häufig verschwinden solche Casinos blitzschnell von der Bildfläche. Eine Gewinnauszahlung ist aber zuvor natürlich nicht erfolgt. Noch gefährlicher ist aber der Umgang mit den persönlichen Daten der Nutzer. Diese enthalten in der Regel auch die Informationen über die Kreditkarte. Diese Daten sollten natürlich niemals in falsche Hände geraten.