Warum Give-aways trotz digitalem Zeitalter dominieren

Online präsent zu sein, erscheint auf dem ersten Blick als die beste Werbung für ein Unternehmen. Personalisierte Werbung erreicht im Internet und in Apps Millionen potenzielle Verbraucher. Trotzdem setzen nach einer GWW-Studie im deutschsprachigen Raum nur etwas mehr als 30 Prozent auf Online-Marketing. Mehr als die Hälfte nutzen Geschenke, um für sich zu werben.

Auswirkungen der Werbeartikel

Ständig führen wir unser Smartphone mit. In der Bahn, im Job und selbst in den eigenen vier Wänden meinen wir immer erreichbar sein zu müssen. Das digitale Zeitalter treibt uns regelrecht in die Flut an Informationen, die wir manchmal gar nicht wünschen. Werbeanzeigen werden teils sogar als unangenehm empfunden, wenn es darum geht, einen spannenden Artikel zu lesen oder ein Spiel zu spielen.

Im Alltag gibt es viel wichtigere Produkte, die uns eine Marke stets in Erinnerung rufen. Online ist es für User möglich, die Werbung abschalten zu lassen. Meistens wird dafür eine Gebühr oder Mitgliedschaft verlangt. Werbeartikel hingegen lassen sich nicht abschalten. Wer einen nützlichen Artikel immer wieder verwendet, kommt automatisch in sichtbaren Kontakt mit dem Geschenkgeber.

Werbeartikel wirken nicht aufdringlich, weil wir immer etwas Positives mit dem Artikel, den wir nutzen, verbinden. Kein Wunder, dass noch immer mehr als die Hälfte aller Unternehmer auf Give-aways setzen. Fragt sich nur, was ist eigentlich ein guter Werbeartikel für das eigene Unternehmen?

Vom Freelancer bis zum Multikonzern

Welcher Werbeartikel funktioniert, hängt sowohl von der Unternehmensgröße als auch dem Angebot eines Unternehmens ab. Ein Freelancer kann durch einen kreativen Spruch auf einem T-Shirt die Aufmerksamkeit auf seine Dienstleistung lenken. Zum Handwerksbetrieb passt ein Satz Schraubendreher mit dem Firmenlogo. Eine Rechtsanwaltskanzlei beeindruckt seine Klienten am ehesten mit einem Kugelschreiber oder einem Schreibblock.

Werbeartikel müssen einen konkreten Bezug zur eigenen Branche herstellen. Der Arzt sollte deshalb keine Feuerzeuge am Tresen auslegen. Das ist schlichtweg kontraproduktiv, wenn der Patient zur Raucherentwöhnung die Praxis aufsucht. Wie viele Werbeartikel nötig sind, ist individuell zu bestimmen. Einerseits sollte es für die eigenen Stammkunden reichen, andererseits sollte ein Überschuss bestehen, denn schließlich sollen mit Give-aways Neukunden gewonnen werden. Ein Unternehmen aus Deutschland bietet international über 100.000 Werbeideen.

Giffits bietet den vollen Werbeservice

Das Unternehmen aus Hamburg spezialisiert sich seit 1999 auf das Marketing durch Werbeartikel. Das Portfolio ist über die Jahrzehnte gewachsen, ebenso die Expertise, mit der das Unternehmen heute auf dem Markt agiert. Werbeartikel von Giffits – basieren auf klugen Ideen, um bei Verbrauchern im Alltag präsent zu sein.

Neben dem Besticken oder Bedrucken diverser Werbeartikel bietet das Unternehmen eine professionelle Beratung für Abnehmer. Wer nicht sicher ist, welche Werbegeschenke bei seinen Kunden und Interessenten gut ankommen, der lässt sich von den Fachleuten beraten. Dank ihrer Erfahrung finden die Mitarbeiter von Giffits immer die richtigen Werbeartikel. Ob Taschen, USB-Sticks, Regenschirme oder Süßigkeiten, der Blick in das Portfolio von Giffits lohnt sich.