Warum nicht zu perfekten Wimpern ja sagen?!

Wenn es darum geht, schon auf einen Blick unwiderstehlich zu wirken, ist der kokette Augenaufschlag immer noch für viele das Maß aller Dinge. Anstatt sich jeden Morgen den harten Kampf gegen das Mascara zu liefern, entscheiden sich immer mehr Frauen für Wimpernverlängerungen.

Wimpernverlängerung
Wenn es darum geht, schon auf einen Blick unwiderstehlich zu wirken, ist der kokette Augenaufschlag immer noch für viele das Maß aller Dinge | Bild: Pixabay

Perfekt geschwungene Wimpern sind meist das Ergebnis von langwierigen Mascara-Sessions und Wimpernzangentorturen. Selbst geübte Heimkosmetikerinnen (so nennen wir Euch alle, wie Ihr jede Woche Stunden vor dem Spiegel verbringt!) brauchen mindestens 15 Minuten, bis der gewünschte Look anderen Menschen entgegenflattert. Wer da Buch führt und sich überlegt, wieviel Zeit da über Monate hinweg draufgeht, der mag sich vielleicht schon aus Zeitgründen überlegen, ob eine kosmetische, permanente Wimpernverlängerung für ihn auszahlt.

Dabei kommt es schon vor der Behandlung an sich darauf an, sich für das richtige Studio zu entscheiden. Dabei sollte man sich nicht ausschließlich auf Online-Rezensionen verlassen, vielmehr ist der persönliche Ersteindruck wichtig. Wie sauber ist das Studio? Werden die Räume klimatisiert? Wir gepflegt wirkt das Personal – und wie professionell ist die Beratung? Antworten auf all diese Fragen sollten darüber entscheiden, ob man sich im neuen Kosmetikstudio auch wirklich wohl fühlen kann.

Vor allem die Beratung zu einer Wimpernverlängerung ist es, die erahnen lässt wie es ums Fachwissen und Einfühlvermögen der Mitarbeiter bestellt ist. Schließlich möchte man eine auf die individuellen Bedürfnisse und den eigenen Typ angepasste Behandlung genießen. Warum das so wichtig ist? Gerade bei Wimpern kann man die Erscheinungsform des eigenen Gesichts maßgeblich beeinflussen – Stichworte wie Puppenauge vs. Katzenauge lassen grüßen.





Die Behandlung selbst wird akribisch vorbereitet und kann durchaus mehr als eine Stunde dauern. Es werden nämlich auf die eigenen Wimpern zarte Kunstwimpern aufgeklebt. Dabei werden für die Wimpernverlängerung spezielle Klebstoffe benutzt, die möglichst reizarm sein sollten und dabei auch mehrere Stunden brauchen, um komplett auszuhärten. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass direkt nach der Behandlung Sauna, Dampfdusche oder langes Duschen absolut tabu sind; sonst löst sich nämlich der Kleber wieder und die langwierige Behandlung war für die Katz‘.

Eine professionelle Wimpernverlängerung hält durchaus mehrere Wochen. Während dieser Zeit verzichten viele Frauen oft auf eine grundlegende Reinigung der Augenpartie aus Angst davor, die neuen Lashes zu verlieren. Auch das ist nicht wirklich zu empfehlen, zum Abschminken und zur Reinigung können Kosmetikprodukte verwendet werden, allerdings sollten diese ölfrei und für sensible Haut geeignet sein.





Generell sollte auch erwähnt werden, dass künstliche Wimpern anfällig für mechanische Beanspruchung sind. Soll heißen: Augenreiben – auch beim Aufstehen – ist nun ebenfalls tabu. Klingt logisch, ist im hektischen Alltag aber schnell vergessen.

Wer also keinen Bock mehr hat, morgens oder abends immerzu vor dem Spiegel die eigenen Wimpern mit Mascara und Zange zu malträtieren, der sollte sich auf die Suche nach einem guten Kosmetikstudio machen und sich beraten lassen – oft sind solche Behandlungen kostengünstiger als man denkt!

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen