Samstag, Mai 18, 2024
Lifestyle

Der Buzz Cut als Männerfrisur

Buzz Cut: Die einfachste aller Männerfrisuren! Männer mögen es unkompliziert. Und dazu gehören auch ihre Haare. Denn die Frisur muss für die meisten Männer möglichst einfach zu handhaben sein. Der große Vorteil des Buzz Cuts: Er geht morgens superschnell im Badezimmer! Ob man diesen Look auch selbst schneiden kann und wem er steht, verraten wir hier.

Bild: Pexels.com / Anastasiia Chaikovska

Was ist der Buzz Cut?

Dieser Trend kommt von den Orten, an denen es immer schnell gehen muss. Von der Armee! Der Begriff „Buzz Cut“ leitet sich von dem summenden Geräusch ab, das ein Elektrorasierer erzeugt. Und der Name ist Programm. Denn diese Kurzhaarfrisur für Männer wird fast ausschließlich mit Clippers, also Haarschneidemaschinen, erstellt. Für die Konturen wird ein Trimmer oder Rasierer benötigt.

Ein Buzz Cut ist sehr kurz. Die Haare werden auf 3 bis 15 Millimeter gekürzt. Den Buzz Cut gibt es in zwei Versionen:

  1. Kurze Variante mit 3-5mm: Die Haare werden einfach auf eine Länge rasiert. Und dann ist da noch das gewisse Etwas
  2. Längere Variante mit Übergang: Das Deckhaar bleibt etwas länger. Meist gibt es einen Übergang zum Seitenhaar (Fade-Cut). Das sieht mit der längeren Version besser aus.

Wie pflegt man den Buzz Cut?

Die Pflege dieser Frisur ist ebenso einfach wie das Styling.

Waschen: Sie müssen Ihre Haare selten waschen. Besser gesagt: Man sollte es nicht zu oft waschen, um die Kopfhaut nicht zu reizen. Ideal ist ein mildes Shampoo. Ein weiterer Vorteil: Man braucht eigentlich keinen Fön. Zumindest mit einem ultrakurzen Buzz Cut. Die Haare trocknen super schnell.

Schneiden: Bei so kurzen Haaren muss man sie allerdings oft kürzen. Wenn das Haar extrem kurz ist, müssen Sie es möglicherweise nach 2-3 Wochen kürzen. Gehen Sie entweder zu einem Friseur oder Friseur oder rasieren Sie es selbst.

Schützen Sie die Kopfhaut: Neben der Verwendung eines milden Shampoos und nicht zu häufigem Waschen ist es wichtig, die Kopfhaut zu schützen. Je länger der Buzz-Cut ist, desto geringer ist das Risiko eines Sonnenbrandes. Wenn Sie also im Sommer extrem kurze Schnitte von 3-5 mm haben, sollten Sie unbedingt Sonnenschutz auf den Kopf auftragen oder eine Mütze tragen.

Wer kann den Buzz Cut tragen?

Der Buzz Cut steht eigentlich jedem Mann. Eigentlich! Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Form Ihres Kopfes, Ihrer Stirn und Ihrer Ohren im Mittelpunkt stehen wird. Die sehr kurzen Haare zeigen jede Unvollkommenheit. Wer Narben oder Dellen kaschieren möchte, sollte zur längeren Variante greifen.

Kann ich den Buzz Cut mit Geheimratsecken tragen?

Auch das ist möglich. Denn Geheimratsecken lassen sich mit einem sehr kurzen Haarschnitt gut kaschieren. Die Rede ist von Haaren, die 3 Millimeter kurz sind.

Kann ich den Buzz Cut selbst schneiden?

Die Antwort ist nein. Wenn Sie die Haarschneidemaschine selbst verwenden und nicht zum Friseur gehen möchten, dann nur die superkurze Version. Sie sollten daher vorher entscheiden, wie viele mm der Buzz Cut sein soll. Bei einem 3-mm-Buzz-Cut besteht die geringste Gefahr, etwas falsch zu machen. Das gesamte Haar ist dann gleich lang.

Alles andere, was einen Übergang zwischen Ober- und Seitenhaar erfordert (Fade-Cut), sollte dem Friseur überlassen werden. Sonst könnte es schnell uncool aussehen. Ein sauberer Übergang zu den Seiten ist bei einer längeren Variante ein Muss. Wenn Sie nicht widerstehen können und es selbst machen möchten, finden Sie hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Schritt für Schritt zum 3mm Buzz Cut

Um Ihre eigenen Haare zu schneiden, benötigen Sie eine gute Haarschneidemaschine. Es lohnt sich, in ein gutes Werkzeug zu investieren. Warum? Das Ergebnis ist sauberer! Die Haarschneidemaschine sollte über verschiedene Aufsätze verfügen oder mit einer Längenverstellung ausgestattet sein. So können Sie die gewünschte Millimeterlänge genau einstellen.

  1. Haare waschen und gründlich trocknen. Restfeuchtigkeit im Haar führt dazu, dass die Haare beim Rasieren verkleben.
  2. Für Ungeübte: Stellen Sie die Schere zunächst auf 10 mm ein.
  3. Starten Sie die Haarschneidemaschine und rasieren Sie die Haare.
  4. Einmal von vorne nach hinten rasiere. Dann bringen Sie das ganze Haar mit der Haarschneidemaschine auf eine Länge.
  5. Stellen Sie die Haarschneidemaschine dann auf weniger Millimeter ein und kürzen Sie das gesamte Haar erneut. So können Sie nach und nach entscheiden, welche Länge Ihnen am Ende gefällt.
  6. Wechseln Sie immer die Richtung: Rasieren Sie auch von hinten nach vorne, um die Haare auf eine gleichmäßige Länge zu bringen. Vier Augen sehen mehr als zwei. Es ist hilfreich, jemanden bei sich zu haben, der ein Auge auf Unebenheiten und den Hinterkopf hat.
  7. Entfernen Sie regelmäßig Haare aus der Maschine. Dadurch wird ein sauberes Buzz-Cut-Ergebnis gewährleistet.
  8. Wenn das Haar überall kurz ist, können Sie sich für einen Übergang entscheiden, wenn Sie es gewohnt sind, mit der Haarschneidemaschine zu arbeiten.
  9. Wählen Sie dazu eine etwas kürzere mm-Zahl und stellen Sie diese an der Haarschneidemaschine ein oder wechseln Sie den Aufsatz.
  10. Rasieren Sie die Haare an den Seiten von unten nach oben bis zum Rand des Deckhaars. Tipp: Profis nutzen hierfür einen Trimmer. Das funktioniert feiner und ist für schwer zugängliche Stellen wie hinter dem Ohr die bessere Wahl. Vergessen Sie nicht den Nacken und den Hinterkopf.

Lassen Sie den Buzz Cut herauswachsen

Die Mission, aus dem Buzz-Cut herauszuwachsen, kann eine Herausforderung sein. Denn hier ist vor allem eines gefragt: Geduld! Hier ein paar Tipps:

Trocknen Sie Ihr Haar und ziehen Sie eine kühle Kopfbedeckung an.

Wer sein Haar in der Übergangszeit gerne glatt hält, kann eine Spülung oder Stylingcreme ins Haar geben. Dann sehen die Haare nicht so stachelig aus.

Und dann hilft nur Engelsgeduld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.