Mittwoch, Juni 19, 2024
Mode & FashionReisen

Gut gekleidet trotz Leben aus dem Koffer – gar nicht schwierig

Auf Reisen leben die meisten Menschen aus dem Koffer. Dabei ist es egal, ob es auf Geschäftsreise nach Innsbruck oder in den Traumurlaub auf die Malediven geht. Vielleicht geht es auch dir so, dass deine Kleidung schon bei der Ankunft plattgedrückt oder faltig ist.

Oder du bekommst es mit einigen der anderen häufigen Schwierigkeiten zu tun, sodass du nicht gut gekleidet bist. Das muss allerdings nicht so sein: Mit unseren Tipps siehst du unterwegs genauso schick aus wie zu Hause.

Bild 1: Adobe Stock / kostikovanata / 432773455

Der perfekte Reise-Look fängt bei der Planung an

Vermeide es, erst kurz vor der Abreise alle Sachen in den Koffer zu werfen, wenn du gut gekleidet sein möchtest. Wer seine Reise-Garderobe bis ins kleinste Detail plant, legt stattdessen schon vorher ein solides Fundament für das gute Aussehen unterwegs. Nimm dir genügend Zeit und erstelle dir einen vollständigen Plan. Sinnvoll ist auch eine Checkliste, damit du nichts vergisst. Zur Planung gehört, dass du dich über landes- und saisontypische Kleidung informierst und diese einpackst. Bleibe außerdem über den Wetterbericht am Reiseziel auf dem Laufenden, damit du – falls nötig – noch Anpassungen vornehmen kannst.

Was auf jeden Fall in den Koffer gehört

Anstatt nach Lust und Laune Klamotten einzupacken, gehst du clever und mit System vor. Deine Reise-Garderobe basiert im besten Fall auf zahlreichen Basics und wenigen besonderen Stücken. Alles sollte gut miteinander kombinierbar sein. So kannst du die einzelnen Teile mehrmals tragen und siehst doch jeden Tag anders aus. Minimalisten haben dazu ein tolles System erschaffen, das auch im Alltag funktioniert: die Capsule Wardrobe.

Orientiere dich mehr als zu Hause an den gängigen Styling-Tricks. Wähle deine Klamotten für die Reise möglichst nach einer einzigen Farbfamilie aus. Demnach entscheidest du dich für Stücke in nur drei oder vier verschiedenen Farben, die perfekt miteinander harmonieren. Achte zudem darauf, dass auch die Schnitte zusammenpassen und wähle deine Accessoires bewusst aus. Wir empfehlen dir, komplette Outfits für verschiedene Tage oder Anlässe zu planen, damit du diese vor Ort nur noch anziehen musst. Um sie nicht zu vergessen, lege die Looks vor der Abreise zusammen und fotografiere sie mit deinem Smartphone. Darüber hinaus machen ein paar praktische Extras das Einkleiden auf Reisen einfacher, vor allem:

  • Handwaschmittel
  • Reise-Bügeleisen
  • Schutz-Etuis für (Sonnen-)Brillen
  • knitterfreie Kleidung

Diese Dinge lässt du besser zu Hause

Dein Koffer sollte ausschließlich Wohlfühl- und Lieblingsteile enthalten. Es sei denn, du benötigst zwingend bestimmte Sachen wie Berufskleidung, die diese Eigenschaften nicht erfüllt. Alle Dinge, die pflegeaufwändig sind, bleiben zu Hause. Das gilt vor allem für jene Kleidung, die schnell knittert. Edles wie Anzüge und Abendkleider sind ebenfalls nicht für Reisen gemacht. Sie sind zu kompliziert. Du kannst trotzdem gut aussehen: Eine hochwertige Hose mit einem feinen Hemd funktioniert meist bei eleganten Abendessen. Frauen ziehen eine Bluse an und tragen je nach Vorliebe Rock statt Hose oder ein simples Kleid.

In manchen Städten kannst du übrigens in spezialisierten Geschäften Outfits für besondere Gelegenheiten mieten, das gilt vor allem für Abendkleider und Anzüge. Erkundige dich vorher im Internet, ob es ein derartiges Geschäft an deinem Reiseziel gibt. Außerdem lohnt es sich, nachzufragen, ob das Sortiment überhaupt etwas Passendes in deiner Größe bereitstellt. Beachte dabei, dass sich die Konfektionsgrößen in vielen Ländern voneinander unterscheiden.

Insgesamt ist es ratsam, nach dem Motto „weniger ist mehr“ zu packen. Lasse Überflüssiges also daheim. Häufig trifft das auf Schuhe zu. Um wechseln zu können, empfehlen wir mindestens ein Ersatzpaar. Mehr als zwei oder drei Paar sind aber definitiv zu viel. Frauen nehmen dann vielleicht Sneaker, Sandalen und High Heels mit. Männer greifen zu Sandalen und eleganten Herren-Schuhen oder Sneakern. Packe nichts ein, bei dem du dir denkst, dass du es „vielleicht“ anziehen wirst. Der Erfahrung nach werden diese Klamotten meist nicht getragen.

Den Koffer vorbereiten

Viele Menschen können diesen Tipp überspringen, für andere ist er Gold wert. Stand dein Koffer seit der letzten Reise ein Jahr unbeachtet im Keller, hat er sich möglicherweise verändert. Vielleicht riecht er nach der langen Lagerdauer muffig, ist staubig geworden oder eine Naht hat sich gelöst. Deine Kleidung kann noch so gut ausgewählt und top gepflegt sein, doch nach ein paar Stunden in der muffigen Tasche hat sich das bestimmt erledigt. Einige Tage vor dem Packen holst du den Koffer daher hervor und inspizierst ihn gründlich. Prüfe bei der Kontrolle auch die Griffe, eventuelle Reifen und Schlösser auf Unversehrtheit.

Pack-Tipps für ordentliche Klamotten

Bild 2: Adobe Stock / mdbildes / 197080803

Accessoires und andere Kleinkram-Utensilien neigen dazu, sich im Koffer zu verknoten. Das trifft vor allem auf Schmuck wie Halsketten und Haarprodukte wie Gummis und Nadeln zu. Daher gelten auch bei diesen Teilen die Regeln „weniger ist mehr“ und „nichts Kompliziertes mitnehmen“. Kleinigkeiten verstaust du in kleinen Behältern: Lege Accessoires in eine Schatulle, Medikamente in eine Dose und Papiere in eine Reise-Dokumententasche. Alle kleinen Behälter steckst du schließlich in eine größere Tasche, damit du sie schnell im Koffer wiederfindest.

Ordnungssysteme haben sich bewährt. Sinnvoll ist unter anderem, die Kleidung stramm zu rollen, statt zu falten. Dadurch lässt sich die Faltenbildung relativ gut vorbeugen. Schweres gehört im Gepäck außerdem nach unten. Thematisches wie Shirts oder Hosen steckst du möglichst zusammen in kleinere Taschen oder Behälter, um Zeit zu sparen. Manche Koffer bringen beim Kauf bereits mehrere solcher Innentaschen mit. Mit Vakuumbeuteln holst du außerdem zu viel Luft aus voluminösen Klamotten wie einer Winterjacke, sodass du keinen Platz verschenkst. Feines umwickelst du mit Seidenpapier, damit es vor Reibung geschützt ist.

Schuhe, die du bei der Anreise nicht trägst, stopfst du aus. Statt Zeitungspapier nimmst du deine Socken. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass du den begrenzten Platz im Koffer effizient ausnutzt. Außerdem solltest du jeden Schuh einzeln in Plastiktüten oder Duschhauben einpacken, um den restlichen Koffer-Inhalt zu schützen. Schutz ist darüber hinaus bei Waschzeug, Kosmetika und Make-up erforderlich, denn diese Produkte laufen auf Reisen bevorzugt aus. Arbeite hier mit auslaufsicheren Zip-Beuteln.

Deine Koffer solltest du grundsätzlich vollpacken, vor allem, wenn es turbulent zugehen könnte. Insbesondere bei Flügen ist es denkbar, dass Gepäckstücke schon einmal herumgeschleudert werden. Ist die Tasche nur halbvoll, war die ganze Arbeit mit dem ordentlichen Packen für die Katz. Ein voller Koffer stabilisiert sich selbst. Da nichts verrutschen kann, schützt du die Klamotten gezielt vor Falten. Dieser Tipp ist so wertvoll, dass wir dir sogar empfehlen, leere Bereiche im Koffer mit Packpapier auszustopfen. Verwende kein Zeitungspapier, wenn du viele helle Klamotten eingepackt hast. Die Druckertinte könnte abfärben.

Praktische Pflege-Tipps für unterwegs

Bild 3: Adobe Stock / Pattisara / 524799911

Mit den bisherigen Tipps startest du perfekt vorbereitet in dein Reise-Erlebnis. Doch nach der Abfahrt hast du weitere Möglichkeiten, jederzeit gut gekleidet zu sein. Du musst deinen Koffer im Hotel nicht unbedingt auspacken. Das führt nämlich oft dazu, dass bei der Abreise etwas liegenbleibt. Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du etwas durcheinanderbringst. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn es notwendig ist, die Kleidung zu lüften. Koffer und Taschen solltest du ansonsten einmal pro Tag durchgehen und aufräumen. Hast du ein Teil herausgenommen, packe alles wieder ordentlich zusammen.

Falten sind abgesehen von den angesagten Varianten der größte Feind deiner Reise-Garderobe, denn die meisten Klamotten sehen schlabberig aus, wenn sie nicht glatt sind. Falls du kein Reise-Bügeleisen dabeihast, frage unbedingt in deinem Hotel nach. Grundsätzlich bieten viele Unterkünfte sogar einen umfangreichen Wäsche-Service an. Hier kannst du Kleidung sogar reinigen lassen. Natürlich berechnen die Gastgeber diese Dienstleistung mit zum Teil happigen Preisen. Darauf solltest du vorbereitet sein.

Ist das alles nicht der Fall, kannst du den Wasserdampf-Trick ausprobieren. Drehe das Wasser in der Dusche so heiß wie möglich auf und hänge das Kleidungsstück an einem Bügel in die Duschkabine. Der aufziehende Wasserdampf zieht die Klamotten häufig wieder gerade. Leider funktioniert die Methode nicht bei allen Materialien. Außerdem muss das Wasser mit fünf bis zehn Minuten sehr lange fließen, um einen Effekt zu erzielen und die Textilien müssen anschließend wieder trocknen. Als Lösung für den Notfall ist die Idee jedoch brauchbar.