Sehenswürdigkeiten und historische Geschichten aus der österreichischen Küche

Urlaub in Österreich kann auch Bergsteigen in reinster Bergluft sein, Schwimmen in kristallklarem Wasser, Radfahren entlang der Flüsse oder auch eine Shoppingtour durch Wien oder Salzburg. Die Auswahl an Freizeitaktivitäten ist schier grenzenlos. Denn während im Sommer die schönsten Wanderwege in atemberaubender Natur locken, so bietet der Winter gut präparierte Loipen und Skipisten in den Alpen.

Österreich: ein traumhaftes Urlaubsparadies im Sommer wie im Winter | Bild: Unsplash

Wer nicht gerne reist, lieber zu Hause bleibt oder keine Zeit zum Reisen hat, der weiß sich anderweitig zu beschäftigen. Das Faulenzen und chillen spielt dabei eine ganz besondere Rolle – auch im Urlaub. Nach einem langen Ausflugstag bietet sich gerne auch das eine oder andere Spiel an und um keine Langeweile aufkommen zu lassen, nutzt man dafür auch gerne von unterwegs Handy oder Tablet für den Besuch eines Online Casinos. Nähere Informationen, Erfahrungsberichte und Online Spielmöglichkeiten findet man hier: www.top10casinoerfahrungen.com.

Must see – Highlights in Österreich

Österreich ist ein recht kleines Land innerhalb Europas, aber es ist ein ganz besonderes Land. Gerade deshalb ist es auch optimal für Urlaub – aber das ist längst kein Geheimnis mehr. Dass Österreichs Besucher immer wieder kommen, liegt nicht nur an den kulinarischen Genüssen, sondern auch an der unvergleichlich schönen Landschaft.

Österreich hat so viele Facetten und so vieles an Bergen, Seen und traumhaft schönen Landschaften zu bieten.

Warum sollte man also in die Ferne schweifen, wenn man im nahen Nachbarland auch einen tollen Urlaub oder Aufenthalt verbringen kann? Die nachfolgenden Sehenswürdigkeiten sind während eines Österreich-Besuchs ein absolutes Must-have und sie sollten nicht verpasst werden…

  • Schloss Schönbrunn, Wien
  • Schlossberg, Graz
  • Festung Hohensalzburg, Salzburg
  • Goldene Dachl, Innsbruck
  • Großklockner Hochalpenstraße
  • Stephansdom, Wien
  • Prater, Wien
  • Hofburg, Wien
  • Stift Melk, Melk
  • Basilika Mariazell
  • Geburtshaus von Mozart, Salzburg
  • Krimmler Wasserfälle, Krimml
  • Eisriesenwelt, Werfen

Land am Berge, Land am Strome – der Text der österreichischen Nationalhymne könnte nicht treffender sein.

Auf die leckere, köstliche Küche und auf das reiche Kulturleben würde ein Österreicher nie verzichten. Kultur, Tradition und Kunst werden gelebt, geliebt und sie sind Teile der österreichischen Identität und keinesfalls nur interessante Freizeitgestaltungen.

Das Wiener Schnitzel – eine österreichische Spezialität zum Verlieben | Bild: Pexels

Das ist auch bei den kulinarischen Spezialitäten nicht anders. Das Essen im Alpenland Österreich ist bekannt lecker und vorzüglich. Auf der Speisekarte stehen neben den regionalen auch die typisch österreichischen Leckereien, die allerdings ohne einen interkulturellen Austausch nie zustande gekommen wären. Man muss kein vollendeter Küchenmeister für die Zubereitung sein, aber man sollte wissen, dass die österreichische Speisekarte wie ein Streifzug durch die kulturelle Geschichte Europas und wie eine Reise in die Vergangenheit ist.

Wiener Schnitzel

Das Wiener Schnitzel beispielsweise stammt ursprünglich nicht aus Wien, sondern aus dem italienischen Venezien. Dort wurde das Fleisch bereits im 16. Jahrhundert in Brotbröseln gebraten. Der Legende nach brachte der österreichische Feldmarschall Radetzky im Jahr 1857 das Schnitzel in das Alpenland. Von der Kaiserzeit bis heute konnte das Wiener Schnitzel zu einer unvergleichlichen österreichischen Spezialität perfektioniert werden.

Tafelspitz

Dass Fleisch auch gekocht statt gebraten werden kann, ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Aber die Idee, es nur zu sieden und dafür nur Rindfleisch zu verwenden, stammt aus Österreich und zwar aus dem 15. Jahrhundert. Die Wiener bevorzugten einst dafür das Fleisch der Mastochsen aus Ungarn. Ein Stück Keule mit Hüfte (Schlögel) des Ochsen wird wegen seines speziellen charakteristischen Schnitts sowie seines nur schmalen Fettrandes „Tafelspitz“ genannt.

Linzer Torte

Sie ist weltberühmt und hat ihren Namen von der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Das Besondere an ihr ist, dass ihr Rezept das erste schriftliche Tortenrezept überhaupt auf der Welt war. Berühmt wurde sie durch einen fränkischen Konditor in etwa um 1822 in der Linzer Zuckerbäckerei Kreß: Johann Konrad Vogel. Ähnlich wie die weltberühmte Sacher Torte genießt auch die Linzer Torte heute einen ähnlichen Feinschmeckerruf. Sie ist nach wie vor ein äußerst leckeres kulinarisches Souvenir aus Österreich.

Kaiserschmarren

Der österreichische Kaiser Franz Joseph war sehr bodenständig und sehr regionsbezogen. Er liebte die einfachen Teige aus Mehl, Milch, Eiern und Zucker wie beispielsweise für einen fluffigen Kaiserschmarren. Nie aufgeklärt werden wird der Grund und die Idee der Zubereitung: Ob er nun aus einem zerrissenen und verunglückten Omelett oder von einem Südtiroler Senner herzhaften Imbiss entstanden ist.

Strudel

Auch er stammt aus Österreich und ist auf der ganzen Welt bekannt und beliebt. Der Strudel ist eine gefüllte, gebackene oder gekochte Teigrolle, für die man Strudelteig verwendet. Er ist wie viele andere Teigsorten mittlerweile auch bereits fertig und gekühlt erhältlich. Die Teigrolle kann man dann – je nach Geschmack – mit etwas Süßem oder Obst, aber auch mit Fleisch und Pikantem füllen.