Vor- und Nachteile des Casino-Tourismus

Las Vegas: das wohl beliebteste Reiseziel für Glücksspielfreunde | Bild: Unsplash

In den letzten Jahrzehnten hat sich in der Urlaubsgestaltung einiges getan. Die einen sehnen sich nach wie vor nach einigen ruhigen Tagen am Strand, während die anderen eher darauf aus sind, sich mit anderen Kulturen in den Städten ferner Länder auseinanderzusetzen. Insbesondere für Glücksspielfreunde, die in ihrem Alltag gerne einmal die eine oder andere Runde in einem virtuellen Casino ohne Anmeldung spielen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um dies auch im Urlaub zu tun. Mittlerweile ist der Casino-Tourismus nämlich eine ganz eigene Branche im Reisesektor geworden.

Daher gibt es viele verschiedene Regionen, die Glücksspielern ideale Bedingungen bieten, damit sie ihren Urlaub mit dem Spielen verbinden können. Hier erfahren Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile, die der Glücksspieltourismus mit sich bringt und worauf geachtet werden sollte.

Vorteile

Der Casino-Tourismus bringt durchaus einige Vorteile mit sich, die nicht von der Hand zu weisen sind. Zunächst einmal birgt dieser Bereich natürlich schon einmal zahlreiche Möglichkeiten für die Urlauber, die mit einer Menge Abwechslung versorgt sind, sodass an ihren freien Tagen keine Langeweile aufkommen wird.

Den Spielern kommt dabei insbesondere auch zugute, dass viele Hotels sich in unmittelbarer Nähe zu mehreren Spielhallen befinden oder sogar eigene Spielstätten in den Gebäudekomplex integriert wissen. Das verhindert schon einmal, dass erst eine lange Anreise unternommen werden muss, um das Casino zu erreichen, und ermöglicht auch kurzfristige Entscheidungen zum Spielen. Außerdem besteht immer auch die Chance, während des Spielens lukrative Gewinne einzufahren. Wenn es gut läuft, lässt sich so vielleicht auch ein Teil des Urlaubs refinanzieren.

Aber nicht nur für die Spieler gibt es Vorteile. Der Casino-Tourismus ist natürlich auch in wirtschaftlicher Hinsicht zu betrachten. In Orten, an denen viele Urlauber extra zum Spielen Urlaub machen, stellt das Glücksspiel einen großen wirtschaftlichen Zweig dar. Damit verbunden sind auch eine Menge Arbeitsplätze. Gleichzeitig profitieren aber auch die lokale Gastronomie und auch das Hotelgewerbe erheblich. Schließlich strömen jedes Jahr viele Glücksritter in die betreffenden Orte und kurbeln ordentlich die Wirtschaft an.

Nachteile

Bei all der Freude und den positiven Eigenschaften gibt es allerdings auch weniger erfreuliche Nebeneffekte, die der Casino-Tourismus mit sich bringt. Zuallererst ist hier das Risiko zu nennen, welches bei jeglichen Glücksspielen immer besteht. So kann es jederzeit der Fall sein, dass einen das Glück verlässt und man seine Einsätze verliert. Das sollte also auf jeden Fall bedacht und berücksichtigt werden. Dementsprechend ist es immer ratsam, sich bei der Planung seines Casino-Urlaubs ein festes Budget für das Spielen zu setzen, um das Verlustrisiko besser einkalkulieren zu können.

Ein weiterer Punkt, mit dem man sich in Bezug auf den Glücksspielurlaub auf jeden Fall auseinandersetzen muss, ist der Faktor des Umweltschutzes. Besonders bei einer weiten Anreise mit dem Flugzeug leidet die Klimabilanz schließlich. Aber auch jene, die ihren Urlaub gerne bei einer Kreuzfahrt auf einem großen Schiff verbringen, können häufig auf ein eingebautes Casino setzen, in dem sie spielen können. Das Problem in diesem Fall ist aber, dass auch große Schiffe sehr hohe Schadstoff-Emissionen mit sich bringen. Daher sollten Urlauber, die primär ihrer Glücksspielleidenschaft nachgehen möchten, sich gut überlegen, ob ein Kreuzfahrtschiff wirklich das richtige ist.

Eine weitere Gefahr, die ein Glücksspielurlaub bereithalten könnte, ist die, dass der Aufenthalt etwas zu einseitig wird. Traditionellerweise ist ein Casino ja kein Ort, der für helle, tageslicht-durchflutete Räumlichkeiten bekannt ist. Besonders bei Sommerurlauben wäre es ja sehr schade, nicht auch vom guten Wetter zu profitieren und die frische Luft zu genießen, während man die Umwelt ein wenig erkundet. Hier ist die richtige Balance gefragt. Es ist wichtig, beim Spielen regelmäßig Pausen einzulegen. Gleichzeitig hilft das auch, möglichst lang etwas von ihrem Spielguthaben zehren zu können.

Wer in den Urlaub fährt, der möchte einmal so richtig ausspannen und gleichzeitig möglichst viel erleben. Das geht auch bei einem Glücksspielurlaub sehr gut. Wichtig ist es dabei aber, dass man das Spielen auch als solches wahrnimmt. Wer zu verbissen spielt, den werden potenzielle Verluste eher frustrieren. In einem Urlaub ist Frustration nicht gerade eine Emotion, die für Bereicherung sorgt. Dementsprechend sollte man die Casino-Besuche als reinen Zeitvertreib ansehen und sich nicht zu sehr auf Gewinne fokussieren.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es also durchaus verschiedene Vor- und Nachteile, die man in Betracht ziehen sollte, ehe man sich für einen Casino-Urlaub entscheidet. Mit der richtigen Vorbereitung und der richtigen Zielsetzung, das Glücksspiel als spaßige Nebenbeschäftigung in einem vorgegebenen Rahmen zu betreiben, kann ein solcher Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Zeitgleich lohnt es sich natürlich immer auch, sich auch außerhalb des Casinos umzusehen und Land und Leute kennenzulernen. Um den Urlaub mit einem möglichst guten Gewissen angehen zu können, empfiehlt es sich auch, sich vorher zu überlegen, wie man die eigene Reise mit einem möglichst geringen Maß an Schadstoff-Emissionen gestalten kann. Gelingt einem hier ein guter Kompromiss aus Spaß und Umweltschutz, wird die Reise noch ein bisschen entspannter.