Schönes Innsbruck im Winter: Viel zu erleben

Die Winterzeit ist für viele Menschen die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Ein paar neue DVDs ausleihen, eine Fleshlight kaufen, einen Tee kochen und einen Abend auf dem Sofa verbringen – so lässt es sich leben. Doch in Innsbruck gibt es so viel zu sehen und zu erleben, dass ab und an ein Gang vor die Tür definitiv Pflicht ist. Und auch für Touristen ist Innsbruck ein wahrer Magnet im Winter, hier gibt es so einiges, was Sie auf keinen Fall verpassen dürfen.

Besonders im Winter kann man in Innsbruck jede Menge erleben | Bild: Unsplash

Reichen 24 Stunden für Innsbruck?

Sehr geschickt geplant, lässt sich innerhalb von 24 Stunden eine Menge in Innsbruck erleben. Für einen Wochenendtrip oder eine Kurzreise sind die Stadt daher perfekt geeignet. Doch realistisch betrachtet reicht die Zeit natürlich nicht aus, um all die schönen und winterlichen Dinge des beschaulichen Städtchens zu genießen. Sie werden also noch einmal wiederkommen müssen, doch da sind Sie in guter Gesellschaft.

Wer schon einmal in Innsbruck Urlaub gemacht hat, kehrt fast immer noch einmal zurück. Wer allerdings die winterliche Idylle einmal erlebt hat, wird am liebsten gar nicht wieder abreisen. Denn so schön die Bergstadt im Sommer sein mag, so einmalig ist sie im Winter!

Die Nordkette – ein Must-see für alle Innsbrucker und Besucher

Die Nordkette gilt auch als Stadtberg und hier lohnt sich ein Besuch vor allem in der Winterzeit. Auf 1905 Metern Höhe können Sie eine 360 Grad Aussicht über die ganze Stadt und das umliegende Bergland genießen. Wenn die Bergspitzen verschneit sind, bietet sich Ihnen ein unvergessliches Panorama. Direkt aus dem Stadtzentrum können Sie die Bergspitze binnen einer halben Stunde erreichen. Natürlich nicht zu Fuß, sondern mit der Nordkettenbahn, die Sie bequem und sicher auf den Gipfel bringt.

Oben erwarten Sie so einige Überraschungen. Nicht nur die einzigartige Aussicht, sondern auch ein Szene-Club warten auf Besucher. Im Sommer können Sie das Alpenpanorama genießen, im Winter beobachten Sie die Jugend, wie sie auf den wenigen Abfahrtsstrecken mit ihren Snowboards Kunststücke üben.

Sehenswürdigkeiten in Innsbruck besuchen

Während im Sommer die Bergseen zum Planschen einladen, steht der Winter ganz im Zeichen von Kultur und Sehenswürdigkeiten. Das Wahrzeichen Innsbrucks, das goldene Dachl, ist selbst für Einheimische immer wieder sehenswert. Eingerahmt von schattigen Laubengängen und Häusern aus dem Mittelalter liegt, das von Kaiser Maximilian erbaute Prachtwerk verborgen.

Beeindruckend ist die Vielzahl der kleinen Figürchen, die den Unterbau des goldenen Dachls zieren. Und wer genau hinschaut, wird hier sogar nackte Tatsachen zu sehen bekommen. So prangt inmitten des Dachls beispielsweise ein nacktes Hinterteil. Bis heute weiß niemand, warum das Wahrzeichen mit frivolen Kunstwerken ausgestattet ist, doch sie gehören mittlerweile so sehr zum Bild des Dachls, dass niemand sie je entfernen würde.

Der Alpenzoo im Winter

Ob mit Kindern oder allein, der Alpenzoo, direkt unterhalb der Nordkette gelegen, ist immer einen Besuch wert. Hier leben mehr als 2.000 verschiedene Tierarten, die bis heute in den Alpen beheimatet sind. Ob Steinböcke, Bären oder Luchse, hier können Sie der Natur direkt ins Auge blicken. Zwar sind einige der Tiere im Winterschlaf, doch das Schneepanorama und das grandiose Großaquarium machen den Alpenzoo auch im Winter zu einem echten Besuchshighlight.

Die Fahrt mit der Hungerburgbahn

Innsbruck und die Hungerburgbahn gehören untrennbar zusammen. Sie ist eines der vielen Wahrzeichen der Stadt und weit über die Grenzen bekannt. Zwar ist Innsbruck nur die 5. größte Stadt Österreichs, doch verglichen mit anderen Städten ist der Tourismus hier besonders hoch. Und einer dieser Gründe ist die Hungerburgbahn! Rund 300 Höhenmeter schlängelt sich die Bahn direkt entlang des Ufers der Inn. Acht Minuten lang dauert die Fahrt und endet anschließend an der Endstation Hungerburg.

Hier können Sie verweilen, einen guten Kaffee genießen oder eine herrlich winterliche Wanderung unternehmen. Doch von der Hungerburg aus können Sie auch direkt weiterfahren, mit der Seegrubenbahn, bis hoch auf die Hafelekar in 2.300 Höhenmetern gelegen. Kaum ein anderer Ausflug in Innsbruck zeigt so stark, wie eng pulsierendes Leben in der Stadt und urbane Natur miteinander verbunden sind.

Der Weihnachtsmarkt Innsbrucks als Höhepunkt des Jahres

Der Innsbrucker Christkindlmarkt gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Weihnachtsmärkten in ganz Europa. Wenn die Altstadt festlich geschmückt ist, gibt es hier allerlei winterliche Spezialitäten und internationale Leckereien zu genießen. Eindrucksvoll auch das Kunsthandwerk, was von den fliegenden Händlern verkauft wird. Der beeindruckende Christbaum, der jedes Jahr mit Hingabe dekoriert und mit hunderten Lichtern verziert wird, sorgt für einige Ahhhs und Ohhhs.

Und nicht nur in der Altstadt, sondern auch in den Stadtteilen Innsbrucks finden kleinere, beschauliche Wintermärkte und Christkindlmärkte statt. Die traditionell romantische Weihnachtsmusik, die direkt vom goldenen Dachl geblasen wird, hören Sie allerdings nur auf dem größten der Märkte. Nicht vergessen dürfen Sie außerdem einen Besuch auf dem Marktplatz, direkt am Inn! Denn hier wird ein weihnachtliches Tiroler Dorf aufgebaut, was vor allem für den Nachwuchs jede Menge Abwechslung und Spielereien bietet. Doch auch ohne Kinder ist ein Besuch hier immer eine gute Idee.