SINGING WALL – PREMIERE IM AUDIOVERSUM

ScienceCenter präsentiert einzigartiges Exponat in Innsbruck

Schon einmal mit dem Körper Musik gemacht? Das geht ab sofort mit der Singing Wall im AUDIOVERSUM, der Erlebniswelt zum Hören und Staunen in Innsbruck. Das neue Exponat wandelt die Bewegungen der Besucher in akustische Signale um. Je nach Bewegung und Tageslicht entstehen verschiedene Klänge, mit denen die Besucher ihr individuelles Musikstück komponieren können. „Die Singing Wall wurde speziell für das AUDIOVERSUM entwickelt. Wir hoffen, dass unsere Besucher mit dieser einzigartigen Rauminstallation ebenso viel Freude und Spaß haben werden wie wir“, sagt Dr. Christina Beste, Head of AUDIOVERSUM.

Mit der Singing Wall können Groß und Klein durch Bewegung ein Klangkonzert komponieren (Quelle: AUDIOVERSUM)

Wenn Licht und Schatten Klänge erzeugen

Hinter der Singing Wall verbirgt sich eine interaktive Klangwand basierend auf der LIGHTSCORES-­ Technologie, die beim Vorbeigehen Töne erzeugt. Durch das bunt einfallende Tageslicht, werfen die Besucher beim Entlanggehen an der Installation farbige Schatten, die von acht Sensoren aufgenommen werden: Sie messen kontinuierlich Lichtfarbe und Lichtintensität und ordnen den so erfassten Bewegungsveränderungen Klänge zu. Je nach Größe und Intensität von Schatten, Farbbereich und Geschwindigkeit sind die Töne völlig unterschiedlich. Darüber hinaus wirken sich Sonnenstand, Tageszeit und Wetterbedingungen auf die Klänge aus – man hört sogar, wenn eine Wolke vorüberzieht.

Der Körper als Instrument

Durch schnelle Bewegungsänderungen, Positionierung im Raum oder abrupten Stillstand können die Besucher die Singing Wall herausfordern und mit verschiedenen Klanglandschaften spielen. Dabei haben sie die Wahl zwischen drei verschiedenen Stimmungen: ein Schlagzeug mit Trommeln, Bass und Hi-­Hats, ein Windspiel oder das Summen von Mücken. Ein Riesenspaß für Groß und Klein, bei dem spielerisch die Verknüpfung verschiedener Wahrnehmungsebenen durch Echtzeitvertonung stattfindet.





Über LIGHTSCORES:

LIGHTSCORES ist ein mobiles, tragbares Sensorsystem, das Bewegung mithilfe von Licht-­ und Lagemessung erfasst und vertont. Die mehrfach preisgekrönte Technologie wird seit 2010 von Veronika Mayerböck und Simon Laburda kontinuierlich weiterentwickelt. Sie kam bereits in der Frühförderung seh-­ und mehrfachbehinderter Kinder und bei wissenschaftlichen Testreihen an der Karl-­Franzens-­Universität Graz /Arbeitskreis Neuropsychologie zum Einsatz. Weitere Anwendungen im Bereich Ergotherapie und Neurorehabilitation sowie Prosthetics sind in Entwicklung. Fest steht aber bereits jetzt, dass die Verknüpfung von Sehen, Hören und Bewegung nicht nur den motorischen Cortex im Gehirn aktiviert, sondern vor allem auch motiviert und dadurch bessere Lerneffekte ermöglicht.

Kurzinformationen:

Was: Neues Exponat Singing Wall
Wann:





  • Ab sofort in der Hauptausstellung „Abenteuer Hören“
  • Dienstag bis Freitag: 9.00-­17.00 Uhr
  • Samstag, Sonntag, Feiertag: 10.00-­17.00 Uhr
  • Montag: Ruhetag

 

Wo: Wilhelm-­Greil-­Straße 23, A-­6020 Innsbruck
Eintritt: 9,00 Euro, Kinder unter sechs Jahren: Eintritt frei
Weitere Informationen unter www.audioversum.at


Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Innsbruck CITYGUIDE - Alles was DU über Innsbruck wissen musst

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen