Tipps für das Wohnmobil als mobiles Homeoffice 

Gerade in der Reisebranche gibt es immer wieder teils abenteuerliche Trends. Vom Glamping, Backpacking und vielem mehr liest man in der Presse. Auch in der Arbeitswelt geben sich neue Entwicklungen sprichwörtlich „die Klinke in die Hand“. Man erfährt von New Work, agilem Arbeiten u. v. m. Doch es gibt auch einen Trend, der beides miteinander verbindet: das mobile Büro im Wohnmobil. Remote Work von überall aus, mit dem passenden technischen Equipment bleibt dies keine graue Theorie.

Gerade für Freiberufler mit Faible für Camping bietet dies die ideale Verschmelzung von Arbeit, Reisen und gelebter Unabhängigkeit. Die passende Ausstattung des Wohnmobils ist daher alles. Denn mitten in den Alpen an einem Gebirgssee gibt es Druckerzubehör und Co. nicht mal eben zu kaufen.

Arbeiten im Wohnmobil – die ideale Verschmelzung von Arbeit, Reisen und gelebter Unabhängigkeit | Bild: Unsplash

Um vom Wohnmobil aus arbeiten zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die Wichtigste hiervon ist zweifellos der passende Job. Ein Chirurg wird seine Arbeit logischerweise ebenso wenig von unterwegs aus durchführen können wie der Gas-Wasser-Installateur. Freiberufler oder Angestellte mit der Option auf Remote Work hingegen kommen durchaus für diese Form der gelebten Freiheit infrage. Die zweite Voraussetzung ist das passende Equipment – zu finden, z. B. unter druckerzubehör.at und weiteren Händlern für Bürobedarf.   

Schnelles Internet und der passende Laptop

Selbstverständlich braucht der Remote Worker überall dort, wo er sich gerade mit seinem Wohnmobil aufhält, gutes Internet. Videokonferenzen, Mailversand und sonstige Internetarbeiten müssen schließlich einwandfrei funktionieren. Hierzu gibt es verschiedene technische Lösungen. Zudem sollte ein leistungsfähiger Laptop genutzt werden, der im Zweifelsfall über ausreichend Akkuleistung verfügt. Denn vielleicht möchte man ja auch einfach mal am Ufer des nächsten Sees arbeiten, wo gerade keine Steckdose vorhanden ist. Selbstverständlich gilt im Wohnmobil wie im stationären Büro: Die Maus sollte vernünftig in der Hand liegen und am besten ergonomisch sein.

Trennung von Büro und Privatbereich – auch im Wohnmobil

 Wer von der eigenen Wohnung aus arbeitet, kennt den wichtigen Hinweis, Arbeits- und Privatbereich strikt zu trennen. Dies sollte auch im Wohnmobil eingehalten werden. Hierzu sollte eine Büroecke eingerichtet werden, die ausdrücklich als Arbeitsplatz fungiert. Der Rest der „fahrenden Wohnung“ hingegen sollte auf jeden Fall als privater Wohnbereich genutzt werden. Dies verbessert die Arbeitsmoral, da es ganz bewusst Orte für den Job und Orte für die Pause gibt.

Übrigens ist auch nicht jeder Stellplatz gleich gut zum Arbeiten geeignet. Bei einer Motorsportveranstaltung oder einem Technofestival findet man kaum die nötige Ruhe und ist zudem stark abgelenkt. An einem ruhigen See beispielsweise wird die Kreativität gesteigert und nach getaner Arbeit kann man sich noch ins kühle Nass stürzen und die Seele baumeln lassen.

Die Vorteile des mobilen Homeoffice auf einen Blick

Es gibt also gute Argumente für das mobile Homeoffice im Wohnmobil. Der Trend kommt so gut an, dass es zwischenzeitlich sogar extra Wohnmobile mit integriertem Homeoffice auf dem Markt gibt. Diese können auch geleast oder gemietet werden, denn so schön das Arbeiten im Wohnmobil auch ist, als Dauerlösung sehen es viele nicht.

Trotzdem sind die Vorteile eindeutig:

  • ortsunabhängiges Arbeiten an inspirierenden Orten
  • flexible Anreise zu Kundenterminen
  • kaum Ablenkung
  • gute Kombination aus Arbeit und Freizeit
  • hohes Maß an Spontanität und Flexibilität

Viele gute Gründe also, sich dem Abenteuer einmal hinzugeben und neue Wege zu gehen – mehr New Work geht nämlich fast nicht.