Die erste Skitour: 5 Tipps für Skitouren-Anfänger

Hast du auch keine Lust mehr dem Massentourismus in den Bergen ausgeliefert zu sein? Dann ist Skitouren gehen genau das Richtige für dich. Tausche überfüllte Pisten und lange Schlangen an den Liftanlagen gegen unberührte Schneefelder inmitten der Natur. Dadurch, dass du den Berg auch hinauf musst, trainierst du obendrein optimal deine Kondition und Muskulatur.

Starte jedoch nicht sofort hoch motiviert in dein neues Abenteuer, sondern beachte zunächst folgende 5 Tipps für Skitouren-Anfänger:

Skitouren
Fernab von Pisten und Menschenmassen genießen Skitourengeher unberührte Winterlandschaften und Pisten voller Pulverschnee | Bild: Pixabay

❶ Trainiere zuerst auf der Piste!

Kannst du noch nicht Skifahren, musst du dies vorerst auf einer planierten Piste lernen. Denn schließlich geht es beim Skitouren gehen nicht nur bergauf – du solltest auch wieder sicher hinunterkommen. Auf einer gesicherten Piste kannst du alle wichtigen Techniken, wie zum Beispiel Richtungswechsel oder das Queren eines Hanges in aller Ruhe üben. Du wirst lernen mit den unterschiedlichsten Bedingungen (Pistenbeschaffenheit, Wetter und vielem mehr) klarzukommen. Zusätzlich trainierst du deine Muskulatur und Ausdauer so weit, dass du in der Lage bist den schwierigeren Anforderungen abseits der Piste standzuhalten.

❷ Achte auf die richtige Tourenski-Ausrüstung

Besonders wichtig für Anfänger ist die passende Ausrüstung, um sicher und schmerzfrei den Hang hinauf- und hinunterzukommen. Diese besteht aus Tourenski sowie Stöcken, die dir genügend Halt geben. Als Verbindung zwischen Schuh und Ski benötigst du eine entsprechende Tourenski-Bindung mit verstellbaren Steighilfen. Das wichtigste aber sind die Felle, die du vor der Tour unter den Ski kleben musst. Sie ermöglichen ein Gleiten nach vorne, verhindern jedoch zugleich das hinabrutschen nach hinten.

Bezüglich des Materials reicht es zu Beginn vollkommen aus Ski aus kostengünstigem und weichem PU-Material zu kaufen. Es ist sowohl für einen guten Aufstieg, als auch eine entspannte Abfahrt bestens geeignet. Die Bindung sollte beim Gehen nicht mit angehoben werden und so leicht sein, dass Energie eingespart wird. Verstellbare Teleskopstöcke helfen dir zudem bei einem sicheren Halt. Das wichtigste ist jedoch stets, dass alles gut sitzt und du dich wohlfühlst.

Neben der herkömmlichen Ausrüstung musst du zusätzliche Sicherheitsausrüstung bei dir tragen. Dazu zählen ein Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), eine Lawinensonde, Schaufel und ein Erste-Hilfe-Set. Ein 20 bis 40 Liter fassender Rucksack hilft dir dabei diese Gegenstände, sowie Wasser, Essen und Wechselkleidung auf den Berg zu tragen.

❸ Plane deine erste Tour gründlich

Gehe niemals ohne Planung zum Tourenski gehen. Diese beginnt bereits Wochen vorher, indem du einen Lawinenkurs besuchst, der dich auf die bestehenden Gefahren vorbereitet. Beobachte dann die Wettervorhersagen und den Lawinenlagebericht. Guter Schnee, ausreichende Sicht und die richtige Temperatur sind bezüglich der Lawinengefahr entscheidend für einen guten, sicheren Tag auf dem Berg. Des Weiteren ist es wichtig, dass du sowohl über den Schnee (wie ist der Schneedeckenaufbau?), als auch über den Hang selbst (wie steil ist er?) Bescheid weißt. Wähle am Anfang immer eine leichte Tour, bei der du das Risiko gut einschätzen kannst.

❹ Such die einen Tourenski-Partner

Allen Anfänger wird geraten sich einen Tourenski-Partner zu suchen. Denn dann bist du Gefahren, wie zum Beispiel Lawinen und Gletscherspalten nicht alleine ausgesetzt und die Wahrscheinlichkeit einer Rettung ist höher. Auch bei kleineren Verletzungen oder wenn einmal der Wasservorrat verbraucht sein sollte, tut es gut einen Partner an seiner Seite zu haben, der einem hilft und beruhigt. Außerdem macht es zu zweit oder in der Gruppe auch einfach mehr Spaß. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und über die Bedingungen austauschen.

❺ Feile an der richtigen Gehtechnik

Beinahe jeder kann Tourenski gehen, da die Ausrüstung – allen voran die Felle – eine große Unterstützung darstellen. Damit du allerdings nicht zu viel Kraft verschwendest und an steilen Hängen nicht so leicht aus der Puste gerätst, ist es ratsam die richtige Gehtechnik zu erlernen.

Gehe dafür stets große, gleichmäßig schnelle Schritte und beuge deine Knie. Um Energie zu sparen, solltest du deine Ski niemals anheben, sondern nur über den Schnee gleiten lassen. Verwende deine Steighilfen außerdem erst dann, wenn der Hang tatsächlich steiler wird. Um deine Richtung sicher zu wechseln, musst du darüber hinaus die sogenannte Spitzkehre perfekt beherrschen.

FAZIT:

Wie du siehst: Es gibt ein paar Dinge zu beachten, bevor du dich zu deiner ersten Skitour aufmachst. Befolgst du diese Tipps, wirst du jedoch gut darauf vorbereitet sein und einen tollen, sicheren Tag in den Bergen genießen können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen