Sonntag, Mai 26, 2024
DigitalLiebe & Partnerschaft

Kein Erfolg auf Tinder: Welche Alternativen Dating-Apps sich wirklich lohnen

Bild: Unsplash.com

Die einen lieben es, die anderen verteufeln es: Tinder. Keine andere App hat unsere Leben so schnell verändert, wie die App, die das Geschäft mit der Liebe gesellschaftsfähig gemacht hat. Seitdem Tinder unsere Mobiltelefone erobert hat, boomt der Online-Dating-Markt. Die App-Stores sind geradezu überschwemmt von dem Angebot verschiedener Apps, die dir dabei helfen wollen, dein Liebesleben zu revolutionieren – oder wenigstens dafür zu sorgen, dass du das nächste Wochenende nicht alleine verbringen musst.

Manche Apps versuchen, den passenden Partner durch Algorithmen und gemeinsame Interessen zu generieren, während andere Apps darauf setzen, dich mit jemandem zu vernetzen, der vielleicht denselben Freundeskreis hat. Wieder andere Apps versuchen, die Schnelligkeit aus dem Datingleben zu entfernen. So oder so: Wir haben eine Liste konzipiert, die dir die größten Alternativen zu Tinder vorstellt.

Bumble

Bei der Dating-App Bumble läuft vieles anders, als man es sonst so von den meisten Dating-Seiten – und um ehrlich zu sein, auch aus dem echten Leben – kennt. Normalerweise sind Männer gezwungen, immer und überall den ersten Schritt zu machen, doch auf Bumble schreiben die Frauen nach dem Match zuerst. Sollte nach dem Match keine Nachricht der Frau folgen, wird das Match nach 24 Stunden wieder aufgelöst.

Doch falls man doch mal zu beschäftigt ist im Leben und so aus Versehen das Match mit dem zukünftigen Traumpartner gelöst hat, kann man das Match gegen ein paar Euro nochmal um 24 Stunden erneuern.

Lovoo

Lovoo bringt mit dem Slogan “Das echte Leben spielt hier” bereits seit 2011 deutsche Singles zusammen. Das Besondere bei Lovoo ist hierbei der sogenannte Live-Radar: Man kann flirtwillige Singles im Umkreis sehen, was insbesondere in größeren Städten sehr spannend sein kann.

Das Besondere ist hierbei außerdem, dass bestimmte Premiumfunktionen der App durch sogenannte Credits erworben werden können. Hierbei kann man beispielsweise aufdecken, welche Leute das eigene Profil besucht haben, oder man kann das eigene Profil zum “Blickfang” machen und so dafür sorgen, dass es Leuten im Umfang öfter angezeigt wird.

Man erhält Credits durch das tägliche einloggen, doch kann diese auch dazu kaufen.

Wenn ihr wissen wollt, ob die App euch zu eurem Liebesglück verhelfen könnte, schaut doch mal bei augustafreepress.com vorbei – hier gibt es einen Erfahrungstest der App, die euch zeigt, ob Lovoo die perfekte App für euch sein könnte. 

Once

Slow-Dating-App – das ist die Ansage, gegen das typische “Wisch und Weg”-Prinzip, was man bei den meisten Dating-Apps findet. Mithilfe eines Algorithmus kriegt der Nutzer einmal am Tag eine passende Person vorgeschlagen, was auch den Namen “Once” widerspiegelt. Man hat 24 Stunden Zeit, um die Person zu liken und ein Gespräch zu beginnen. Nachdem ein Match entstanden ist, kriegen beide Personen einen Steckbrief des Gegenübers, um direkt mehr über die Person zu erfahren.

Once ist eine großartige Alternative für alle, die wählerischer sind und keine Lust auf Marathon-Dating haben.

finya

Credits, Premiumkonten und Co. – all das gibt es bei finya nicht. Die Website finanziert sich ausschließlich über das Anzeigen von Werbung. Das macht finya 100 % kostenlos für alle Nutzer. Mit über 7 Millionen Mitgliedern ist die Auswahl an flirtwilligen Singles außerdem recht groß.

Die App ist vor allem in Deutschland bekannt. In erster Linie findet man passende Singles hierbei nicht über eine Swipefunktion, sondern nutzt die aktive Suchfunktion, bei der man nach eigenen Kriterien suchen kann. Hierbei erlauben einem über 20 Suchoptionen, den perfekten Flirtpartner zu finden. 

Doch für alle, die sich nicht endlos durch Profile klicken will, hat finya auch eine perfekte Lösung: die Matching-Funktion. Hierbei kann man sich im Tinder-Stil durch die Nutzerdatenbank klicken, und User, die man interessant findet, mit einem Herz markieren. Erwidert die Person das Herz, werdet ihr über das Match benachrichtigt. Und wem auch das zu anstrengend ist, kann auf den lernenden Algorithmus setzen, bei dem einem passende Profile aus der Datenbank vorgeschlagen werden.

Inaktive Profile werden nach mehreren Monaten übrigens gelöscht. Man muss also keine Karteileichen fürchten.